Wie sich das Gehirn verändert und was Unternehmen daraus machen können

Veränderung ist das große Thema in vielen Management-Journalen und Büchern. Und das aus gutem Grund. Digitalisierung, Big Data, Nanotechologien, Agile Arbeitsumgebungen und künstliche Intelligenz verändern unseren Alltag so schnell, das wir fast nicht mehr nachkommen. Produktlebenszyklen werden kürzer, neue Technologien veralten immer schneller und wir werden überflutet mit neuen Produkten und Informationen dazu. Als traditionelle Firma, die sich nicht entsprechend wandelt, ist man schnell aus dem Rennen. Besonders, wenn man nicht nur auf die Umgebung reagieren möchte, sondern selbst zum Trendsetter werden und den Markt so richtig aufmischen will. Veränderung ist ein „Muss“ und bietet gleichzeitig enorme Möglichkeiten für jedes Unternehmen.

Kurven, Straßenschild, Warnung, Straße, Wüste, Next 4 Miles

Doch so gut die Veränderung einzelnen Firmen tut, die meisten haben ihre Probleme damit. Veränderungsprojekte gehen reihenweise schief oder bringen nicht den erhofften Erfolg. Consultants verdienen sich dumm und dämlich damit Firmen umzustrukturieren und effizienter zu machen. Doch ist der Erfolg dabei eher dünn gesät. Wenn es nicht klappt, ist häufig der Mitarbeiter schuld, der die notwendige Veränderung nicht mitträgt.

Dabei verändern Menschen sich ständig und tun das auch sehr gerne. Wir lernen neue Sportarten und Sprachen. Wir lernen neue Menschen kennen und kochen neue Gerichte. Wir probieren neue Smartphones aus oder machen unser Haus intelligenter. Und erzählen das ganz stolz auf dem nächsten Grillfest. Veränderung gehört zu unserem Alltag.

Für genau solche Veränderung ist unser Hirn auch gemacht. Unser Hirn ist eine gigantische Lernmaschine (oder sagen wir es wissenschaftlicher: die Neuroplastizität ist enorm). Wir lernen ständig etwas Neues. Im Gehirn passiert das jeden Tag, jede Stunde und jede Minute. Neue Synapsen werden gebildet, neue Netzwerke aufgebaut und vielleicht sogar neue Nervenzellen gebildet. Lernen ist Veränderung. Unser Gehirn ist so lernfreudig, damit wir uns ständig auf Neues einstellen können. Es macht also genau das, was wir auch von Firmen fordern. Und es macht das sehr erfolgreich. Denn schließlich hat die Menschheit schon seit ein paar Jahrtausenden überlebt, im Gegensatz zu vielen Unternehmen. Können wir uns vom Gehirn ein paar Veränderungsprinzipien abschauen?

Schild, Leuchtschrift, Change, Neonröhre

  1. Veränderung im Hirn ist kein one-time Projekt, sondern eine ständige Arbeit. Wir entwickeln uns permanent weiter. Es vergeht nicht ein Tag, an dem unser Gehirn sich nicht verändert. Warum Veränderung also auf einige kurze Zeiten beschränken und es zu etwas Besonderem machen? Vielleicht sollten wir aufhören, ständig besondere Change Programme anzustoßen, sondern Veränderung als Prozess zu begreifen, die zur Firma dazu gehört. Nicht Stabilität und Ordnung muss der angestrebte Zustand sein, sondern Veränderung und Entwicklung.
  2. Veränderung findet meist in kritischen Situationen und unter dem Eindruck einer Bedrohung statt. Sie fordern unsere gesamte Aufmerksamkeit und Energie. Alle anderen Dinge werden ausgeblendet damit wir eine passende Strategie entwickeln können. Am Ende haben wir gelernt mit dieser Bedrohung (und dem resultierenden Stress) umzugehen. Im Idealfall sind diese Situationen schnell vorbei. Denn wenn sich unser Gehirn mit Bedrohungen befasst hat es keine Energie mehr für Kreativität, Strategie und Vision. Machen wir das doch genauso. Geben wir den Problemen ihre Zeit, lernen aus Fehlern und beenden Sie dann. Damit auch Zeit für Erfolge da ist.
  3. Erfolge sind der Motor positiver Veränderungen. Das Gehirn belohnt Zielerreichung immer mit enormen Glücksgefühlen. Die kommen aber nur zustande, wenn wir etwas Neues erreichen. Routineaufgaben entlocken dem Gehirn nur ein müdes Lächeln. Je größer und wichtiger das Neue ist, je mehr lernt unser Gehirn und macht uns glücklich. Nutzen wir doch die Kraft die in unserem Kopf steckt und lernen jeden Tag etwas dazu. Das Hirn macht es sowieso. Und als Unternehmer können wir uns von diesem Erfolgswillen anstecken lassen.
  4. Und noch ein letztes: Wie entwickelt unser Gehirn denn Entscheidungen und Prinzipien, um mit der komplexen Umwelt umzugehen? Es probiert aus. Und das was klappt, das wird behalten. Das was nicht funktioniert, das wird verworfen. Im Anbetracht der Tatsache, dass selbst unsere Supercomputer nicht mit komplexen Situationen umgehen können, weil es zu viele Variablen gibt. Dieser Trial & Error Ansatz wird von vielen erfolgreichen Firmen propagiert. Wagen wir also öfter mal was Neues und schauen ob es klappt. Aber bitte ohne die Maßgabe, dass alles klappen muss. Das können wir Angesicht der aktuell stattfindenden Veränderungen (Stichworte: Digitalisierung, Handelskrieg und Brexit) eh nicht mehr vorhersagen.

Taucher, unter Wasser, Fische, Koralle, Gehirn, Struktur

Sicherlich gibt es noch viel mehr zur gehirngerechten Veränderung zu sagen. Besonders die Mechanismen, die einer erfolgreicher Veränderung entgegen stehen sind ein spannendes Thema. Aber die kommen dann das nächste Mal an die Reihe.

Ihr Dr. Markus Ramming

Gastbeitrag von Dr. Markus Ramming – Trainer des Ersten Deutschen Zentrum für Leistungsmanagement

Der promovierte Neurobiologe setzt sich mit Herz und Seele für das Thema Neuroleadership und Change ein und hat selbst über 15 Jahre Erfahrung als Führungskraft in der Pharmaindustrie. So kennt er die Probleme, Belange und auch Lösungen für und von Organisationen und Entscheidern in Unternehmen. Mit seinem Wissen und Erfahrung schafft er es Veränderungen voran zu treiben.

Vom Nutzen eines betrieblichen Gesundheitsmanagements

Der Wandel der Arbeitswelt hat uns fest im Griff. Change-Prozesse und die Digitalisierung machen neben großen Konzernen auch vor klassischen KMU´s nicht halt. Das bekommen auch die Mitarbeiter dieser Unternehmen deutlich zu spüren. Steigender Wettbewerbsdruck,  eine Vielzahl von Meetings und zu bewältigende Mails sowie Termindruck sind nur einige der modernen Stressohren, denen wir uns in der heutigen Arbeitswelt ausgesetzt sehen. Umfragen und Statistiken zeigen ein damit verbundenes Ansteigen berufsbedingter Erkrankungen – sowohl physischer als auch psychischer Natur. Viele Unternehmen haben dies zum Glück bereits erkannt und setzen sich aktiv für den Erhalt von Gesundheit und Leistungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter ein. Denn nur eine gesunde und vor allem motivierte Belegschaft trägt zum Erfolg eines Unternehmens bei. Schlagwörter sind dabei immer häufiger das betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) sowie die hierzu gehörende betriebliche Gesundheitsförderung.

stethoscope-2617701_1920.jpg

Einige Personalentscheider schrecken aber noch vor zu großen Investitionen zurück. Die Unsicherheit, ob ein BGM einen „Return of Investment“ mit sich bringt, scheint ihnen zu hoch. Diese Angst können wir Ihnen mit nur einer Zahl nehmen. Aktuelle Erhebungen des Krankenversicherers AOK zeigen, dass bei einem sinnvollen Einsatz eines BGM die krankheitsbedingten Fehltage in der Regel um 25 Prozent sinken. Dies bedeutet also auch eine enorme finanzielle Einsparung.  Aber es gibt noch weitere gute Gründe, ein BGM in die Unternehmensstruktur zu implementieren. Dies betrifft zunächst die große Mehrzahl der Arbeitnehmer. Bei einem sinnvollen und vor allem breit gefächerten Einsatz von betrieblichem Gesundheitsmanagement und Gesundheitsförderung, das bedeutet, den Mitarbeitern werden unterschiedlichste Programme vom Lauftreff bis zum Kochkurs geboten, kommt es zu einer deutlichen Verbesserung der körperlichen und psychischen Kräfte. Langfristig sollte das auch die Arbeitgeber freuen. Firmen mit einem gut funktionieren BGM berichten nicht nur über eine höhere Produktivität und Qualität der geleisteten Arbeit, sondern können auch mit einer stärkeren Wettbewerbsfähigkeit punkten. Des Weiteren lassen sich in Zeiten des Fachkräftemangels durch ein verbessertes Unternehmensimage leichter neue Mitarbeiter rekrutieren – und auch die Fluktuation geht nachweislich zurück. Vor allem die hervorragend ausgebildeten Generation Y und Z sind auf der Suche nach solchen modernen Arbeitgebern. Auch in Zeiten von vermehrten Change-Prozessen ist ein gut funktionierendes BGM ein erfolgreiches Mittel, um seine Mitarbeiter zu motivieren. Wer sich gesund ernährt und ein auf sich abgestimmtes Sportprogramm verfolgt, wird entscheidungsfreudiger und auch veränderungsbereiter werden.

BGM und BGF als Projekt?  – zum Scheitern verurteilt!

Vor allem für Unternehmen des Mittelstandes und die sog. „Hidden Champions“ hört sich das natürlich hervorragend an. Einen Lauftreff organisieren und die Mitarbeiter für zehn Sitzungen zum Yoga schicken und schon steigt die Produktivität. Und das alles bei überschaubaren Kosten. Doch genau hier liegt der Fehler. Der Mensch ist und bleibt ein Gewohnheitstier. Das heißt, wer nicht schon vorher auf seinen Körper geachtet und seine Gesundheit in den eigenen Fokus gerückt hat, wird es höchstwahrscheinlich auch nach einem Projekt von zehn Sitzung nicht alleine schaffen, sein persönliches Gesundheitsmanagement dauerhaft zu ändern. Vielmehr führt ein Rückfall in alte Gewohnheiten und eine mögliche Gewichtszunahme oder das Auftreten alter gesundheitlicher Problem zu Frustration und Enttäuschung. Ein BGM sollte daher also nahezu dauerhaft geplant werden, um auch einen langfristigen wirtschaftlichen Erfolg sicherstellen zu können.

Veränderungsbereitschaft vorleben ist wichtig

Bevor es jedoch möglich ist, die breite Masse der Belegschaft für einen Change-Prozess wie dem Einführen eines BGM zu begeistern, muss es gelingen, die Führungsmannschaft eines Unternehmens von dessen Wichtigkeit zu überzeugen. Gerade langjährige und erfolgreiche Führungskräfte lassen ungern von ihrem Führungsstil ab. Wer selbst nicht bereit ist, an sich und seinen Gewohnheiten zu arbeiten, wird dies auch nicht an seine Mitarbeiter weitergeben können. Genau hierfür hat das >Erste Deutsche Zentrum für Leistungsmanagement< innovative Konzepte zum langfristigen Erfolg von Veränderungsprozessen entwickelt.

Alles neu macht der Mai!

Neues Jahr, neue Vorsätze. Wer kennt es nicht, dieses Spiel, das bereits im März schon wieder beendet ist. Doch jetzt, wo die Tage wieder länger und vor allem auch wärmer werden, sehnen sich viele von uns nach der Strandfigur. Also werden wieder fleißig Diäten gestartet und Fitnessverträge abgeschlossen. Es ist wieder einmal an der Zeit, etwas grundlegend zu ändern. Wie Sie das schaffen können – privat und beruflich –, erfahren Sie in diesem Beitrag!

Unser Leben besteht aus einer Reihe von wiederkehrenden Abläufen und Gewohnheiten. Das ist eigentlich eine gute Sache. Schließlich wollen wir nicht jeden Tag aufs Neue darüber nachdenken müssen, wie wir uns die Zähne putzen und wie es funktioniert, die Schuhe zu binden. Forscher am Massachusetts Institute of Technology haben herausgefunden, dass unsere Gewohnheiten in den sog. Basalganglien, einer bestimmten neuronalen Schaltzentrale gespeichert sind. Diese können aber nicht zwischen einer guten oder schlechten Angewohnheit unterscheiden. Sie versuchen lediglich, sich wiederholende Verhaltensmuster zu einer Gewohnheit werden zu lassen. Übrigens besitzen auch Fische oder Reptilien diese Eigenschaften. Ob jedoch auch sie lästige Gewohnheiten verlieren möchten ist bisher unerforscht. Wie aber kann es nun gelingen, eine erfolgreiche Änderung einzuleiten?

time-for-a-change-2015164_1920.jpg

95 Prozent unserer täglichen Entscheidungen erreichen unser Bewusstsein gar nicht. Um sich diese Zahl besser vorstellen zu können, müssen wir uns zuerst klar werden, wie unsere täglichen Gewohnheiten aufgebaut sind. Diese folgen meist einem klaren Muster aus den drei Elementen – Lust – Routine – Belohnung. Zur Veranschaulichung kann dabei unser morgendliches Frühstücksritual dienen. Sie haben Hunger und damit Lust, etwas zu essen. In Ihrer täglichen Routine schlurfen Sie beinahe blind in die Küche, nehmen sich eine Schüssel aus dem Schrank, füllen die gezuckerten Cornflakes hinein und übergießen diese mit Milch. Der Zucker (und eine Tasse Kaffee) weckt Ihre Lebensgeister. Hier kommt die Belohnung ins Spiel. Jetzt möchten Sie aber etwas auf Ihre Gesundheit und Ihren Körper achten und weil Sie so motiviert sind, haben Sie die Cornflakes natürlich vom Speiseplan gestrichen. Aber nun eine neue Routine mit frischen Früchten, gesundem Tee und einem Vollkornbrot mit Avocado einzuführen wird sehr schwer werden – vor allem, weil Lust und Belohnung uns massiv daran hindern werden und uns zum alten Schema verleiten. In der Psychologie geht man davon aus, dass eine gewollte Verhaltensänderung mindestens zwei bis drei Wochen benötigt. Und das auch nur dann, wenn man intensiv auf sein Tun achtet. Versuche haben aber gezeigt, dass veränderungsbereite Probanden zwischen 66 und bis zu mehr als 250 Tage benötigten, um ohne darüber nachzudenken zu gesunden Lebensmitteln zu greifen. Während dieser ganzen Zeit will uns unser Gehirn signalisieren: Hier stimmt etwas nicht! Genau dann ist der Punkt des Scheiterns erreicht, denn die meisten geben nun ihrem Gehirn nach und fallen in den „alten Trott“ zurück. Auch der Energieverbrauch in Form von Glukose ist dabei nicht zu verachten. Bewegen wir uns in gewohnten Mustern ist dieser sehr gering. Sobald wir uns aber neu programmieren möchten, steigt er massiv an. Ein umprogrammieren unseres Autopiloten kann also durchaus auch körperliche Folgen mit sich bringen. Gerade während dieser Zeit sollten Sie also darauf achten, einen Ausgleich zu schaffen. Vor allem durch viel Bewegung, ausreichend Schlaf, gesunde Ernährung und Entspannung. Dies ist besonders wichtig. Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum haben festgestellt, dass unsere beiden Stresshormone Cortisol und Noradrenalin die Funktionen des Frontalhirns herabsetzen. Unter Druck ist unser Gehirn also nicht wirklich bereit für Veränderungen. Wer schon einmal in einer stressigen Phase versucht hat, mit dem Rauchen oder dem Verzehr von Schokolade aufzuhören, wird wissen, dass dies ein aussichtsloses Unterfangen ist.

Wichtig sein wird auch, dass Sie sich realistische Ziele setzen, welche Sie in einem festgesetzten Zeitraum auch erfüllen können. Zu viele Misserfolge bzw. nicht erreichte Ziele werden schnell an der Motivation zweifeln lassen und zur Aufgabe führen.

Was wir hier am Beispiel des Abnehmens aufgeführt haben, lässt sich auch in die Arbeitswelt übertragen. Sie möchten lernen, Prioritäten besser zu setzen oder produktiver zu werden? Dann analysieren Sie sich alleine oder auch mit einem Kollegen selbst. Wo sind Ihre Schwachstellen und wo befinden sich Ansatzpunkte diese zu verbessern?

Das wichtigste jedoch ist – Haben Sie Geduld mit sich selbst!

Den Autopiloten programmieren

Wir alle haben oft den Wunsch, einige Dinge in unserem Leben zu ändern. Ein bisschen mehr Sport zu treiben, mehr auf die eigene Ernährung zu achten, jede Morgen eine To-Do-Liste zu erstellen und diese auch in der Reihenfolge abzuarbeiten etc. Es gibt einige Dinge, die wir uns vornehmen, aber einfach nicht umsetzen.

Wieso das so ist, fragen Sie sich? Weil Veränderungen Glukose kosten. Wenn Sie zum Beispiel jeden Morgen denselben Ablauf vor sich haben, übernimmt an dieser Stelle der Autopilot in unserem Gehirn. Toast aus der Packung nehmen, in den Toaster stecken, den Teller rausnehmen, Toast schmieren und zubeißen. Nichts davon stellt eine Anstrengung für unseren Körper dar. Vielmehr ist es bereits zur Routine geworden.

Wenn wir uns aber am nächsten Morgen doch etwas gesünder ernähren möchten und frisches Obst essen wollen um gezielt mehr auf unsere Ernährung und unsere Gesundheit zu achten, ist dies ein komplett anderer Ablauf. Nichts davon ist mehr Gewohnheit! Wir müssen anfangen nachzudenken und verbrauchen Glukose. Dies ist der entscheidende Moment, an dem viele bereits unbewusst wieder aufgeben und sich der gewohnten Routine hingeben. Der Autopilot kann nur mit ausreichend Energie umprogrammiert werden. So könnten wir schlechte Gewohnheiten wie eine mangelhafte Ernährung  zu guten Gewohnheiten verwandeln. Haben wir uns also daran gewöhnt, statt des Toasts einen Obstsalat zuzubereiten, nimmt der Glukoseverbrauch wieder ab und wir haben eine neue Routine entwickelt. Wir haben es also geschafft, unseren Autopiloten umzuprogrammieren und ernähren uns nun gesünder.

Um mehr Energie zu erhalten und uns neu zu konditionieren gibt es einen einfachen Weg. Achten Sie einfach auf die vier Komponenten: Bewegung, Ernährung, Schlaf und Entspannung.

Bei Bewegung geht es nicht darum einen Marathon zu laufen, sondern wirklich nur um Bewegung. So können Sie z.B. viele Wege zu Fuß gehen (mindestens 20 min pro Tag).

food-1283114_1920.jpg

Bei Ihrer Ernährung sollten Sie darauf achten, dass die Hälfte Ihres Tellerinhalts aus Gemüse bestehen sollte, essen Sie drei Mahlzeiten täglich und greifen Sie vor allem bei Eiweiß und guten Fetten wie Avocado zu. Falls Sie bemerken sollten, dass Ihr Energielevel trotz Ernährungsumstellung nicht erhöht, empfehle ich Ihnen ca. zwei Wochen lang den natürlichen Zucker Ribose einzunehmen. Auch Glutamin könnte Sie fitter werden lassen.

In Sachen Schlaf und Entspannung sollten Sie darauf achten dass Sie ca. acht Stunden erholsamen Schlaf pro Nacht haben. Aber es geht nicht nur im die großen Erholungsphase in der Nacht, sondern auch um kleine, über den Tag verteilte Pausen. Diese sollten Sie sich regelmäßig einplanen. So können Sie beispielsweise nach einem zweistündigen Meeting 10-15 Minuten ohne PC und ohne berufliche Gespräche einfach nur kurz entspannen.

Wenn das Energieniveau nun gestiegen ist, beginnen Sie Ihren Autopiloten erneut zu programmieren. Wichtig ist es, mit wenigen und kleinen Schritten und Zielen zu beginnen. So gelingt es Ihnen, aus kleinen Dingen eine Gewohnheit machen.

Mein Besuch im NeuroLeadership Institute

Vergangene Woche durfte ich einen dreitägigen Intensiv-Workshop am renommierten NeuroLeadership Institute in London besuchen. Zusammen mit 15 weiteren Neurotrainern aus ganz Europa beschäftigten wir uns mit dem Thema „brain based Coaching“, also dem gehirnbasierten Training. Ziel des Workshops war es, zu lernen, wie es Führungskräften gelingen kann, ihre Mitarbeiter schnell und effektiv für einen Change-Prozess zu begeistern.
SSP-LondonViele von Ihnen dürften sich verwundert die Augen reiben, mit welch einfachen Mitteln dies eigentlich zu bewerkstelligen ist. Liegen die Tatsachen doch auf der Hand und sind uns in den meisten Fällen schon seit Kindertagen bekannt. Verkürzt lässt sich sagen, dass Veränderung vor allem dann gut umsetzbar ist, wenn wir wenig abgelenkt sind, Raum für die Wiederholung von neu erlerntem erhalten und uns darüber im Klaren sind, dass wir keinen freien Willen haben.

In der Theorie hört sich das natürlich sehr einfach an. Um sich und seine Mitarbeiter für die Umsetzung dieser Wege hin zu einem Change-Prozess zu bewegen, ist es wichtig, sich auch mit dem Hintergrund dieser Maßnahmen zu beschäftigen. Wer sich z.B. ein ablenkungsfreies Arbeitsumfeld schaffen möchte, kann damit beginnen, sein Handy während einer Konzentrationsphase abzuschalten. In London fiel uns dies erstaunlich schwer. Es hatte den Anschein, als wüssten einige von uns gar nicht mehr, wie man ein Smartphone abschalten kann.

Der Hintergrund hierzu findet sich im präfrontalen Cortex, dem Ort unseres Gehirns, an dem unsere Impulsbremse beheimatet ist. Wenn wir wissen, dass uns über das eingeschaltete Handy eine Nachricht erreichen könnte, haben wir den unbewussten Drang, dies auch immer wieder zu überprüfen. In bildgebenden Studien konnte beobachtet werden, dass uns diese Impulskontrolle extrem viel Energie kostet. Wollen wir diese aber auf andere Art und Weise nutzen, um z.B. über eine neue Geschäftsstrategie nachzudenken, sollten wir uns eine energiesparende Umwelt schaffen. Auch die Einführung von Reflexionszeiten wird von vielen Führungskräften auch heute noch unterschätzt. Finden beispielsweise nach einem Meeting kleine Gesprächsrunden statt, in denen die Inhalte noch einmal besprochen werden, unterstützt dies den Lernprozess und führt dazu, dass auch komplexere Fragestellungen vom Gehirn erfasst werden können.

Wirklich spannend war für mich die Erkenntnis, dass es vielleicht gar keinen freien Willen, aber ein freies Nein gibt. Im Klartext heißt das: Wir können nicht kontrollieren, worüber wir gerade nachdenken. Vom unbewussten bis zum bewussten Gedankengang vergehen nur etwa 300 Millisekunden. Aber wir haben die Möglichkeit, unsere Gedanken zu steuern und diejenigen unter ihnen, die Stress für uns bedeuten durch ein klares „Nein“ abzuwenden.

Zusammenfassend lässt sich also sagen: Schalten Sie in wichtigen Momenten Ihr Handy aus, reflektieren Sie komplexe Zusammenhänge mit Ihren Kollegen und geben Sie Ihrem Verstand hin und wieder ein klares „Nein“. Dann steht einem Change-Prozess so gut wie nichts mehr im Weg.

london