Es geht auch positiv: Dis- und Eustress (Stress Teil 2)

Die im letzten Blogbeitrag genannten Beispiele für die körperliche Reaktion auf Stressoren sind in ihrer Ausprägung abhängig von der wahrgenommenen Dauer und Intensität der Belastung oder „Gefahr“. Auf jede Wahrnehmung eines äußeren oder inneren Reizes folgt immer eine Orientierungsreaktion, eine Bedeutungsgebung und die Suche nach einer Antwort. Schlussendlich passen wir uns dann an die Umwelt an oder wir gestalten sie um. Ob dieses automatische System von Reiz und Reaktion funktioniert oder unser Organismus eine unvorteilhafte oder gar schädliche Anpassung vornimmt hängt davon ab ob ein Ausgleich der Extreme stattfindet.
Es gilt also für die eigene Person und Situation die richtige Balance zu finden, so zum Beispiel zwischen Neugier und Angst, Sicherheit und Risiko und vor allem zwischen Herausforderung und Belastung. Gelingt dies nicht erleben wir Stress oder eben die Auswirkung der dann automatisch ausgelösten Sicherungsreaktionen.

tandem-skydivers-skydivers-teamwork-cooperation-39608

Eustress
Jede Handlung in unserem Leben wird von Stress begleitet oder besser gesagt von der Aktivierung der Möglichkeit zu einer Anpassungsleistung. Insbesondere wenn wir uns mit Neuem konfrontieren, uns etwas aus der Mitte bringt, unsere Emotionen wecken oder eine echte Herausforderung ist. Aber ein gewisses Maß an Stimulation brauchen wir, es ist sogar lebensnotwendig. Das zeigt die erhöhte Anfälligkeit für Krankheiten und Sterblichkeit (Deprivationssyndrom) bei vernachlässigten Säuglingen und Kindern. Der Stress, welcher Adrenalin ausschüttet, uns antreibt, motiviert, in einen Zustand des „Flow“ versetzt. Dieser Stress wird auch als Eustress, von der griechischen Vorsilbe eu für gut, wohl oder schön, bezeichnet. Der Eustress wird nicht als Stress wahrgenommen, da wir ihn vor allem in einem positiven Kontext erleben. Wenn wir an Aufgaben arbeiten, die wir als spannend und an unsere Fähigkeiten angepasst empfinden. Wenn wir uns verlieben, unserer Lieblingsmannschaft zujubeln, Sport treiben und über uns hinauswachsen. Dann steigt unsere Motivation, Aufmerksamkeit, Konzentration und Leistungsfähigkeit auf eine gesunde Weise. Zwar werden diese Zustände von klassischem Stress aktiviert, aber der anfänglichen Anspannung folgt die Erkenntnis der Machbarkeit, und Schlussendlich entsteht ein Erfolgserlebnis, welches die bekannten Glückshormone ausschüttet und unser Selbstvertrauen nachhaltig stärkt. Aufputschmittel und Doping versetzen uns ebenfalls in einen dauerhaft positiven Stresszustand, doch solche Selbstversuche enden oft in einer Spirale aus Gewöhnung und zunehmender Dosierung. Der dauerhaft erhöhte Wahrnehmungszustand wird zur Normalität der mit körpereigenen Mitteln nicht mehr erreicht werden kann. Der Körper steckt in einem künstlich erzeugten Mangelzustand.

Stress-Mann-Hemd-Kragen-Telefon-Angespannt

Disstress
Im Gegensatz zum Eustress steht der Disstress, ebenfalls von einer griechischen Vorsilbe, dem dys für schlecht oder übel. Disstress bedeutet ein zu viel an Stimulation und hat negative Folgen für unsere körperliche und psychische Gesundheit. Bei Dauerbelastung wir dieser Stress traumatisch. Die für emotionale Belastungen zuständigen Mechanismen sind dauerhaft überfordert. Dieser Zustand kann in zwei Richtungen ausschlagen. Wir sind schnell gereizt, aggressiv, die Nerven liegen blank, niemand kann es uns recht machen und nichts ist uns gut genug. Dies ist die Folge des dauerhaft erhöhten Cortisols im Blut der die Reizschwelle für Stressreaktionen senkt. Oder es stellt sich eine Lethargie ein, uns fehlt der Appetit, wir haben eine depressive Verstimmung, fühlen uns chronisch Müde und Erschöpft. Versuche an Mäusen haben gezeigt das leichter Stress zu einer erhöhten Dopamin Ausschüttung führt. Nach einiger Zeit und immer graduell zunehmendem Stress haben die Mäusehirne immer weniger bis gar kein Dopamin mehr ausgeschüttet. Langfristig kann so schwerer Stress das Regulierungssystem für Dopamin beinträchtigen und eine tiefe Depression verursachen.

Mit folgenden Verhaltensweisen können Sie Disstress vermeiden:

  • Lernen „Nein“ zu sagen
  • Nicht ständig erreichbar sein
  • Perfektionistisches denken ablegen und sich nicht für alles verantwortlich machen
  • Gegebenheiten akzeptieren
  • Einen gesunden, Lebensstil verfolgen und die eigene Gesundheit in den Vordergrund stellen
  • Sich eine Auszeit gönnen und die Gedanken schweifen lassen
  • Die eigene Leistung wertschätzen


Disstress reduzieren und Begeisterung aktivieren
Damit Stress positiv auf uns wirkt, müssen wir lernen mit ihm umzugehen. Versuchen Sie, eine gewisse Toleranz gegenüber Stress zu entwickeln und ihn positiv zu nutzen, um Leistung erbringen zu können ohne sich dabei selbst zu überfordern. Sicher ist das gesunde Maß an Stress individuell verschieden, denke man zum Beispiel nur an Adrenalin Junkies die Extremsport betreiben um sich so richtig lebendig zu fühlen. Doch durch bewussten Umgang mit Stress lassen sich negative körperliche und psychische Auswirkungen langfristige vermeiden. Es gilt also individuelle Strategien für das eigene Privat- und Arbeitsleben zu finden. Das Zentrum für Leistungsmanagement, welches diesen Blog betreibt, setzt deswegen auf Aufklärung über unser Stress- und Begeisterungssystem. In Seminaren mit biochemischen und neurologischen Fokus kann gelernt werden wie der Stressfalle zu begegnen ist.

Die Energieräuber des Alltags

Nehmen Sie sich in Acht vor Energieräubern, sonst könnte Ihnen bald schon die Puste ausgehen. Oder schlimmer noch: Sie könnten die falschen Entscheidungen treffen, wenn dadurch der Fokus auf Ihre Hauptziele verloren geht.

Schnell kommt man dann in einen Teufelskreis: Ohne klares Ziel vor Augen, ist es schwierig, Prioritäten zu setzen.  Der Frust darüber kann sich zum Beispiel negativ auf das Essverhalten auswirken. Schnell greift man dann zum beruhigenden Glas Wein am Abend. In der Folge schlafen wir schlechter und unsere Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen reduziert sich. Ein gefährlicher Kreislauf kommt in Gang.

Fotolia_113731247_XS.jpg
Bild: Fotolia

 

Umso wichtiger ist es, die häufigsten Energieräuber des Alltags zu kennen:

 

  • Entzündungen und eine chronische Aktivierung des Immunsystems: Unsere Energiereserven stehen unserem Gehirn dann nicht mehr zur Verfügung.
  • Zu wenig Sonnenlicht: Wer weniger als 90 Minuten im Freien verbringt, dem wird wertvolle Energie gestohlen.
  • Zu wenig Bewegung: Bauen Sie z.B. bewusst Fußwege in Ihrem Alltag ein
  • Ablenkung durch Mails, Anrufe, Social Media, Klatsch und Tratsch: Arbeiten Sie besser mit klarer Fokussierung!
  • Zu viele Aufgaben: Lernen Sie „Nein“ zu sagen, es besteht sonst die Gefahr dass Sie in Arbeit versinken.
  • Nehmen Sie sich Zeit für Ihr Selbstmanagement,  denn es kostet Sie viel mehr Ressourcen, immer wieder von vorne beginnen zu müssen.
  • Eine unausgewogene Ernährung mit zu wenig Eiweißen und gesunden Fetten
  • Zu wenig oder nicht erholsamer Schlaf
  • Zu wenig Anerkennung in der Partnerschaft oder im Beruf
  • keine persönlichen Ziele

Keiner von uns ist täglich zu 100 Prozent perfekt, doch das Wissen um die Energieräuber, dich ich gerade genannt habe, geben uns die Chance über unsere Verhaltensweisen nachzudenken und diese gegebenenfalls zu verändern.  Ich wünsche Ihnen dabei viel Erfolg!

Zweifache Nominierung für die „Gesundheitspioniere“

Nicht nur ich, sondern das gesamte Team des Ersten Deutschen Zentrum für Leistungsmanagement fiebert dem 02. Dezember 2015 entgegen. Dann werden im Berliner „Tipi am Kanzleramt“ die diesjährigen „Human Resources Excellence Awards“ HR-Excellence.jpgverliehen. Zusammen mit unserem Kunden, der Wittenstein AG, sind wir mit unserem Konzept „Gesundheitspioniere“ in gleich zwei Kategorien für den vom renommierten Fachmagazin „Human Resources Manager“ ausgelobten Preis nominiert!

Im Mai 2015 starteten wir unser Projekt mit dem Ziel, die Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Produktivität der Wittenstein-Mitarbeiter zu erhalten und sogar noch zu steigen. Und das sowohl beruflich als auch privat. Die täglichen Prozesse einer intensiver und schnelllebiger werdenden Arbeitswelt stellen sowohl für unser Gehirn, wie auch unseren Körper eine immer größere Herausforderung dar. Durch die in regelmäßigen Abständen durchgeführten Trainings haben es die Mitarbeiter der Wittenstein AG in nur wenigen Monaten geschafft, nicht nur persönliche Ziele wie beispielsweise eine Gewichtsreduktion zu erreichen, sondern auch aktiv modernen Zivilisationskrankheiten wie Diabetes Mellitus oder Herz- Kreislauferkrankungen entgegenzuwirken.

Die Nominierung in den Kategorien „HR Innovation des Jahres“ und „Betriebliches Gesundheitsmanagement“ ist für uns nicht nur eine großartige Anerkennung sondern motiviert die Teilnehmer und uns, diesen Weg weiterzugehen. Jetzt heißt es Daumen drücken! Weiter Informationen über die „HR Excellence Awards“ finden Sie hier.

Wie Sie Stressresistenz und Leistungsfähigkeit erhöhen

Stress im Berufsleben – ein hochaktuelles Thema. Es vergeht kaum eine Woche ohne eine frische Studie dazu. Am umfassendsten beschreibt der Stressreport Deutschland 2012 der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) die Situation. Astronomische Zahlen beziffern den Schaden für Unternehmen und für die Volkswirtschaft. Was die Zahlen aber nicht zeigen, sind die Konsequenzen für den Einzelnen, der in einem Umfeld aus unerfüllbaren Ansprüchen gefangen ist. Und dabei sind gerade Führungskräfte besonders gefährdet.

Die Erkenntnis, dass Überlast und multiple Anforderungen uns bis zum Burnout führen können, ist nicht neu. Was aber verwundert: Die Lösung, die Abwehrstrategie, ist noch viel älter. Wir finden sie bei unseren Vorfahren, die als Jäger und Sammler überlebten. Und wir haben deren Gene und Stoffwechsel geerbt. Noch nicht einmal im 21. Jahrhundert werden wir als Büromenschen geboren.

Stellschrauben für den Stressabbau

Im Sinne eines ganzheitlichen Leistungsmanagement stehen uns drei Stellschrauben zur Verfügung, wenn wir die beruflichen und privaten Herausforderungen gelassener meistern wollen: Unsere Haltung bzw. Einstellung, Bewegung, Ernährung. Während die Arbeit an ersteren beiden als Stress-Entlastungsstrategien bekannt sind, stehen wir bei der Ernährung erst am Anfang der Diskussion. Dabei belegen medizinischen Studien den Mehrwert einer passenden Ernährung.

Stress lässt sich messen

Und dazu reicht ein Blick ins Blut. Blutwerte sind ein Spiegel nicht nur unserer körperlichen Leistungsfähigkeit, sondern auch unseres psychischen Zustands. Stresspatienten zeigen beispielsweise einen hohen Blutzuckerspiegel, hohe Werte an Triglyceriden (Fett) und LDL-Cholesterin. Auch die Herzfrequenz-Variabilität sagt viel über unseren Gesundheitszustand aus. Durch unsere Ernährung beeinflussen wir diese Werte. Die Ernährung bietet uns also einen Hebel, um Stress und damit auch Burnout vorzubeugen. Dabei zeigt sich, dass Ernährungsprinzipien und Lebensrhythmus aus der Steinzeit uns optimal auf den Umgang mit Stress vorbereiten.

Verblüffende Ergebnisse des Pilotprojekts Metabolic Lifestyle

Im letzten Jahr haben wir im Rahmen eines 1-wöchigen Projekts diese Thesen bestätigt. Unseren Weg durch die Allgäuer Alpen konnten Sie ja hier im Blog mitverfolgen. Mit acht Personen sind wir insgesamt 120 Kilometer gewandert und haben uns weitgehend kohlehydratfrei ernährt. Die Ergebnisse sprechen für sich: Der Wert für das HDL-Cholesterin ist bei allen Teilnehmern gesunken; im Schnitt um 16 Prozent. Gleichzeitig sank der Blutfettwert um 40 Prozent. Der Blutzuckerspiegel pegelte sich um 16 Prozent niedriger ein. Alles in allem ein deutliches Signal für einen stark verbesserten Stoffwechsel. Herzinfarkt-, Schlaganfall- und Diabetesrisiko sind dramatisch gesunken, Fitness- und Wohlfühlfaktor in gleichem Maße gestiegen.

In den ersten zwei, drei Tagen haben die Teilnehmer die Stoffwechselumstellung zu spüren bekommen. Danach aber erfuhren sie die Vorteile wahrlich am eigenen Leib. Innerhalb einer Woche stiegen Leistungsfähigkeit, Flexibilität und Stressresistenz der Teilnehmer deutlich.
Neben der Steigerung der körperlichen Fitness konnte ein Teilnehmer als Nebeneffekt seine langjährigen Hautprobleme in den Griff bekommen, ein anderer Teilnehmer berichtet, wie überrascht er über den Erfolg war: „Die Möglichkeiten und Ergebnisse der Beeinflussung unserer Bio-Chemie haben mich sehr beeindruckt, die massive Verbesserung hat meine Erwartungen weit übertroffen.“

Auch in diesem Jahr werden wir das Führungskräfte Camp Metabolic_Lifestyle in den Allgäuer Alpen wieder anbieten. Wenn Sie das Projekt oder auch unser Konzept für Leistungsmanagement näher kennenlernen wollen, können Sie gerne auf mich zukommen. Mehr Informationen bietet auch unsere Webseite.

Leistung und Leistungsverlust in der Berufswelt

Leistungseinschränkungen und –verluste von Mitarbeitern kosten die Gesamtwirtschaft nach Berechnungen unabhängiger Institute jährlich über 100 Milliarden Euro, ein beträchtlicher Kostenfaktor der betrieblichen Rendite. Durchschnittlich ein Jahresgehalt müssen die Firmen für den Ersatz einer ausgefallenen Führungskraft aufwenden. Wie das Zentrum für Leistungsmanagement in seinen Seminaren erklärt, muss das nicht sein. Mit den einfachsten Methoden und ohne großen Aufwand können Leistungsverfall und Burnout vermieden werden.

Aufgrund dieser Möglichkeiten und der damit verbundenen Vermeidung von zusätzlichen hohen Kosten im Krankheitsfall sollte es Ziel jedes Unternehmens sein, Burnout-Fälle durch stringente Prävention zu vermeiden. Allerdings fehlen hierfür ein ganzheitlicher Ansatz und allgemeingültige Standards für die Prävention solcher Leistungsdefizite.

Hier möchte das Erste Deutsche Zentrum für Leistungsmanagement und Burnout-Prävention gemeinsam mit der Gesellschaft für Prävention e.V. ansetzen. Im Rahmen des Kongresses „Leistung und Leistungsverlust in der Berufswelt“ vom 23.-24. November 2012 in den Räumen des Schlosses zu Hopferau möchten wir gemeinsam mit renommierten Wissenschaftlern und Unternehmensvertretern Fragestellungen aus dem Alltag der Burnout-Prävention erörtern. Dabei stellen führende deutsche Präventionsforscher wie Prof. Dr. Johannes Siegrist von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Prof. Dr. Rainer H. Straub vom Universitätsklinikum Regensburg und Prof. Dr. Pasquale Calabrese von der Universität Basel Ansätze und Theorien aus unterschiedlichsten Disziplinen vor. Die Erkenntnisse aus Vorträgen und Diskussionen sollen in einem Manifest münden, das Standards für den Leistungserhalt in Unternehmen definiert.

Der Kongress wird vom renommierten deutschen Präventionsforscher Professor Dr. med. Alfred Wolf geleitet.