Gutes Klima im Büro

„In unserem Büro herrscht ein gutes Klima“. Diesen Spruch kennen wir wohl alle. Mit Klima meinen wir an dieser Stelle aber ausnahmsweise nicht die Arbeitsatmosphäre und ob Sie sich mit Ihren Kollegen gut verstehen, sondern vielmehr das „Wetter“ in unseren Büroräumen. Gerade jetzt in der wechselhaften Übergangszeit von Winter zu Sommer kommt es am Arbeitsplatz immer öfter zu Diskussionen über offene Fenster oder zu warme Heizungen. Denn das Empfinden über den Sauerstoffgehalt der Luft und die Wohlfühltemperatur ist oftmals sehr verschieden.

Neben Ergonomie, Licht und Lautstärke gehört das Raumklima zu einem der Faktoren mit dem erheblichsten Einfluss auf die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit, aber auch der Gesundheit. Nach einer Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin sind rund 20 Prozent der im Büro tätigen Mitarbeiter durch Kälte, Nässe, Hitze, Feuchtigkeit oder Zugluft am Arbeitsplatz betroffen. Rund die Hälfte davon empfindet diesen Zustand als belastend. Doch was lässt sich dagegen unternehmen und was macht ein gutes Raumklima aus? Um das zu verstehen gilt es, die verschiedenen Aspekte aus denen sich „das Klima“ zusammensetzt zu analysieren. Im klassischen Sinne von Wetter ist dieser Begriff ein Zusammenspiel aus Temperatur, Niederschlägen, Luftfeuchtigkeit und Windstärke. Jeder dieser Faktoren beeinflusst das Klima. Im Gegensatz zur Natur aber lassen sich diese im Büro auch aktiv verändern. In diesem Blogbeitrag möchten wir Ihnen zeigen, wie es mit relativ einfachen Mitteln gelingen kann, ein angenehmes Wohlfühlklima in Ihrem Büro zu schaffen.

trocken-1031040.jpg

Temperatur

Obwohl das Temperaturempfinden sehr subjektiv ist, gilt eine Raumtemperatur von 21-22 Grad als optimal. Liegt sie darüber oder darunter, nehmen Konzentration und Leistungsfähigkeit stark ab. Aber gibt es auch beispielsweise häufig starke Abweichungen in der individuellen Wahrnehmung zwischen den Geschlechtern. Aber auch die körperliche Verfassung spielt dabei eine wesentliche Rolle. So sind Menschen mit niedrigem Blutdruck erwiesenermaßen weitaus kälteempfindlicher. Hier gilt es vor allem im Großraumbüro Kompromisse zu finden. Im (Hoch)Sommer ist es meist unmöglich, die gemütlichen 22 Grad zu halten. Zu dieser Zeit ist der Körper aber auch an die höheren Temperaturen gewöhnt und unsere Wohlfühlgrenze steigt auf 26 Grad. Minimal- und Maximaltemperaturen sind im Übrigen auch in der Arbeitsstättenverordnung festgelegt.

Luftfeuchtigkeit

Die Luftfeuchtigkeit ist nur sehr schwer fühl- oder messbar. Um diese dennoch herauszufinden empfiehlt es sich, eine kleine Wetterstation aufzubauen. Der ideale Wert liegt im Büro zwischen 40 und 60 Prozent. Ist sie zu hoch oder aber auch zu niedrig, kann dies verschiedenste Probleme mit sich bringen. Zu trockene Büroluft entsteht vor allem im Winter. Durch das unvermeidbare Lüften strömt immer wieder kalte Außenluft, die nur wenig Wasser aufnehmen kann, in das Büro, wird dort erwärmt und entzieht der vorhandenen Luft so die Feuchtigkeit, welche daraufhin oftmals auf unter 30 Prozent absinkt. Dies hat zur Folge, dass unsere Schleimhäute austrocknen und wir somit anfälliger für Krankheitserreger sind. Um dem entgegenzuwirken, werden oftmals Schalen mit Wasser oder Wasserbehälter an den Heizungen aufgestellt. Allerdings sind diese nicht sehr effektiv und bergen auch Gefahren in sich. Hier entstehen schnell Bakterien und Schimmelpilze. Grünpflanzen sind deutlich effektiver.

Luftdynamik

Hier ist die bekannte und nervige Zugluft gemeint. Zu hohe Luftgeschwindigkeiten entstehen in den meisten Fällen durch undichte Fenster oder Türen und falsch eingestellte Klimaanlagen. Die Temperaturdifferenz lässt einen unangenehmen Zug entstehen der schlimmstenfalls zu Erkältungen sowie zu Verspannungen im Nacken-, Schulter- und Rückenbereich führt. Daher gilt es Türen bzw. Fenster abzudichten und Klimaanlagen von Experten warten zu lassen. Fenster auf „Dauerkipp“ haben den gleichen Effekt. Sie verschwenden Energie und fördern zudem die Schimmelbildung. Also lieber Stoßlüften und dabei einen Schal oder eine Jacke überwerfen.

Luftqualität

Die Luftqualität wird von Faktoren wie dem Sauerstoffanteil, Staub, Schadstoffen (Möbel, Bodenbeläge), Ozon (Kopierer, Laserdrucker) etc. beeinflusst. Für die Qualität der Luft gibt es keine einheitlichen Richtwerte. Sie sollten sich daher auf Ihr Wohlbefinden achten. Bei Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Kopfschmerzen oder ähnlichen Symptomen spielt mit hoher Wahrscheinlichkeit die Qualität der Luft eine große Rolle. Auch hier helfen nur regelmäßiges Lüften und/oder viele Zimmerpflanzen. Als besonders empfehlenswert gelten dabei Birkenfeige, Zimmerlinde und der Drachenbaum. Sie erhöhen die Luftfeuchtigkeit und filtern sogar Schadstoffe.

Wie Sie sehen, gehört eine gutes „Klima“ zu den wichtigsten Voraussetzungen für unsere Leistungsfähigkeit im Büro. Wie so vieles wird auch dieser Faktor häufig unterschätzt. Versuchen Sie doch einfach einmal unsere Tipps umzusetzen und überprüfen Sie im Anschluss die Auswirkungen auf Ihre Leistungsfähigkeit – Sie werden überrascht sein! Im Übrigen wird auch der immer wieder angepriesene Spaziergang in der Mittagspause Wunder bewirken.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s